Herausforderung für dieses Jahr

Es gibt unzählige Rezepte und Möglichkeiten sich vegan zu ernähren. Manches ist gut und manches nicht so gut. Gibt unzählige Kosmetik Produkte die mittlerweile vegan sind. Das ist auch gut so. Aber für mich spielt auch eine enorme Rolle, das es plastikfrei ist. Und so wenig wie möglich Müll zu produzieren. Das heißt den Konsum auch so weit einzuschränken und nur das zu kaufen, was auch wirklich benötigt wird. Wir leben in einer Gesellschaft, wo so viel weg geschmissen wird. Die Wertschätzung fürs Essen und Dingen ist irgendwie abhanden gekommen. Ich muss aber auch gestehen, das es nicht so einfach ist, den Hebel einfach um zu legen. Aber mit kleinen Schritten kann man schon anfangen. Z.B. sein Bad Plastikfrei zu organisieren. Ich möchte hier keine Liste an Möglichkeiten geben, denn jeder hat andere Vorlieben und Vorgehensweisen. Aber einmal angefangen seinen Konsum zu hinterfragen bringt schon eine Veränderung. Und irgendwann geht das auch in Fleisch und Blut über. Natürlich ist bei mir auch noch nicht alles plastikfrei, denn das einfach weg zu schmeißen, wäre genauso kontraproduktiv. Aber da wir mittlerweile Unverpackt einkaufen, hat sich der Müll schon reduziert. Aber da wir auch nur Menschen sind, gibt es ab und an leider den Einkauf zum Supermarkt und man nimmt Dinge mit, die man eigentlich nicht braucht. Das ärgert mich dann immer. Deswegen habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr wirklich dran zu bleiben. Eigentlich bekomme ich alles in meinen liebsten Unverpackt Laden von Essen, Kosmetik und Reinigungsmittel. Auch nachhaltige Kerzen. Mit den meisten nachhaltigen Dingen wie Bürsten, Dosen aus Edelstahl, Einkaufsnetze und Stoffbeutel sowie Hygieneartikel habe ich mich schon seit Jahren umgestellt. Aber es reicht mir noch nicht. Man fällt wirklich ab und an einfach zurück. Das ist frustrierend. Aber das soll es eigentlich nicht sein. Es soll Freude bringen und jede kleine neue Veränderung, im Leben zur Liebe der Natur und Tieren ist schon gut. Deswegen wenn ihr anfangt, das ist schon ein Pluspunkt. Stress und Frust sind wirklich hinderlich. Und nicht jeder hat einen Unverpackt Laden in der Nähe. Aber selbst im Discounter kann man darauf achten, das Produkte im Glas oder Pappe bzw. loses Obst und Gemüse gekauft wird. Aber der Sinn ist eigentlich wenig zu besitzen und nur das zu konsumieren was wirklich benötigt wird. Alles was bloß im Regal oder Schubladen liegt und so gut wie nie benutzt wird, kann weg. Deswegen hab ich mir für dieses Jahr nochmal vor genommen, jeden Raum durchzugehen und auszumisten. das wird dann gespendet oder wenn es nicht mehr gut ist, entsorgt. Mit Kinderzimmer, ist das aber so eine Sache. Das muss leider erstmal so bleiben. Bekomme sonst Ärger mit meinen Kind. Aber ich kann ihr vorleben wie es ist. Aber lieb gewonnene Kuscheltiere, kann ich nicht einfach jemand anderen geben. Vorausgesetzt sie macht es von alleine.

Aber ich habe als nächstes vor vegane Jellys zu machen…..toller Glibberspaß zum baden 😉 und nochmal vegane Waschknete. 🙂

Dann möchte ich mich des Öfteren mit Blätterteig eindecken, da gibt es tolle Rezepte. Aber Blätterteig selbst herzustellen,ist mir einfach zu aufwendig und mit Kind, möchte ich nicht Stunden in der Küche stehen. Rezepte sollen einfach und tierleidfrei sein.

Ich habe schon viele Rezepte ausprobiert, nicht alle sind immer gut. Deswegen muss man für sich auch immer mal probieren und experimentieren.

Rezepte die gelingen und gut werden, werde ich online stellen 😉

Als kleiner Tipp, ich habe die Bücher von smarticular. Die haben mir den Einstieg enorm erleichtert. Und die meisten Dinge gibt es unverpackt oder im Drogerie Markt um z.B. Nachhaltig zu putzen. 😉 Ja putzen ohne Chemie gehört auch dazu. 😉

Direkte Vorsätze habe ich nicht, denn das setzt enorm unter Druck. Und ist genauso für die Katz. Dann lieber Mini Schritte mit Wirkung.

Und was zählt ist sowieso der Moment. 😉

Also bleibt gesund und Bis Bald

Eure Daniela

Author

daniela.haertig@outlook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Neuanfang

31. Dezember 2020

Alles Öko, oder was?

8. Januar 2021